Brazilian Nature – Mystery and Destiny
Ausstellung im Foyer der Bibliothek des Deutschen Museums stellt Fauna und Biodiversität Brasiliens vor.

Brasiliens Vielfalt an natürlichen Lebensräumen und Tier- und Pflanzenarten ist eine der reichsten der Welt, allein 15 bis 20% der Biodiversität der Erde sind dort beherbergt. „Brazilian Nature – Mystery and Destiny“ gibt einen Einblick in den biologischen Reichtum Brasiliens und die wissenschaftliche Forschungsarbeit die notwendig ist um ihn zu erhalten. Die Ausstellung der Stiftung zur Forschungsförderung im Bundesstaat São Paulo (FAPESP), die im Rahmen des Symposiums FAPESP Week Munich 2014 eröffnet wird, ist von 16. Oktober 2014 bis 6. Januar 2015 im Foyer der Bibliothek des Deutschen Museums zu sehen.

Die Vielfalt an Landschaften und Lebensformen Brasiliens hat seit dem 16. Jahrhundert europäische Naturforscher angezogen. Einer von ihnen war der Deutsche Carl Friedrich Philipp von Martius (1794-1868), der eine noch heute vollständige Erhebung brasilianischer Pflanzen erarbeitet hat. In der Ausstellung „Brazilian Nature – Mystery and Destiny“ wird seine Dokumentationsarbeit gezeigt und die historische Forschungspartnerschaft zwischen Wissenschaftlern aus Deutschland und Brasilien vorgestellt. Die Ausstellung zeigt außerdem einen Vergleich der Pflanzenabbildungen aus dem 19. Jahrhundert mit aktuellen Fotografien von Pflanzen und Biomen. Sie schildert Forschungsergebnisse im Rahmen des Projekts “Flora fanerogâmica“ des Bundestaates São Paulo und dem „BIOTA-FAPESP“ Programm, welches Forschung zur Charakterisierung, Erhaltung, Wiederherstellung und Nutzung der biologischen Vielfalt im Bundesstaat São Paulo zusammenbringt. Auf Grundlage dieser Projekte wurde die Ausstellung „Brazilian Nature – Mystery and Destiny“ konzipiert. Sie besteht aus 37 Tafeln, mit Reproduktionen von Bildern, Grafiken und Legenden. Die Ausstellung war bereits in Toronto (Canada), Washington, Cambridge, Morgantown, Charlotte, Raleigh and Chapel Hill (US), Salamanca and Madrid (Spain), Tokyo (Japan), London (UK) and Beijing (China) zu sehen. In Deutschland, wurde sie in Berlin, Bremen, Leipzig, Heidelberg, Eichstätt und Erlangen gezeigt, bevor sie nun im Deutschen Museum in München angekommen ist. „Brazilian Nature – Mystery and Destiny“ wird durch die Stiftung zur Forschungsförderung im Bundesstaat São Paulo (FAPESP), dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (StMBW), dem Deutschen Museum, der Deutsch-Brasilianischen Gesellschaft (DBG) und dem Bayerischen Hochschulzentrum für Lateinamerika (BAYLAT) organisiert.

 

Der Eintritt ist frei. Die Tafeln der Ausstellung können mit Untertiteln in Portugiesisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Japanisch und Mandarin angesehen werden: www.fapesp.br/publicacoes/braziliannature/

Die Stiftung FAPESP (kurz für: Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo) ist die größte Forschungsförderinstitution Lateinamerikas. Sie fördert die wissenschaftlich-technologische Forschung an Hochschulen, Forschungsinstitutionen und in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im brasilianischen Bundesstaat São Paulo. Die FAPESP Week bringt regelmäßig führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Brasilien mit Partnern im Ausland zusammen. 2014 wird die FAPESP Week Munich im Rahmen der Partnerschaft des Bundesstaats São Paulo und des Freistaats Bayern in München und damit erstmalig in Deutschland stattfinden.

 

Weitere Informationen zu der FAPESP Week Munich 2014 finden Sie unter www.fapesp.br/weekmunich/.